Bergkamener Stolpersteine
Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist.


Erinnerung und Gedenken

Am 15. Dezember 2021 wurden in Bergkamen die ersten Stolpersteine aus dem Erinnerungsprojekt des Künstlers Gunter Demnig verlegt. Die mit einer kleinen Messingtafel versehenen Gedenksteine sind Menschen gewidmet, die in der Zeit von 1933 bis 1945 in den damaligen Altgemeinden Bergkamens Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung wurden. In der Regel erfolgt die Verlegung vor dem letzten freiwilligen Wohnsitz.

In der Nordbergstadt haben sich engagierte Bürger*innen gefunden, um das Erinnerungsprojekt auf lokaler Ebene zu etablieren. Dazu wurde eigens ein "Arbeitskreis Stolpersteine" gegründet, dem auch die Willy-Brandt-Gesamtschule, das Städt. Gymnasium und das Stadtmuseum angehören. Der Rat der Stadt Bergkamen hat einstimmig den Beschluss gefasst, dass die Stolpersteine auf öffentlichem Grund verlegt werden dürfen. Außerdem wurden die Gedenksteine in die Denkmalliste der Stadt Bergkamen aufgenommen, um ihren Schutz für die Zukunft sicherzustellen.

Insgesamt hat der Arbeitskreis sieben Persönlichkeiten ausgewählt, an deren Verfolgungsgeschichte mit einem Stolperstein erinnert werden soll, darunter die jüdische Familie Hertz, der Jude Max Herrmann und die früheren Kommunisten Ernst Bronheim und August Kühler. Ihr Schicksal steht beispielhaft für weitere Opfer in Bergkamen, die im Nationalsozialismus verfolgt wurden.

Mehr Informationen stellen wir mit den unten aufgeführten Dokumentationen allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern und besonders gern den weiterführenden Schulen in Bergkamen zum Download zur Verfügung.





 

Ernst Bronheim

Ernst Bronheim war ein örtlicher Funktionär der KPD in Rünthe. Er arbeitete als Hauer auf der Zeche und lebte mit seiner Familie in der Glückaufstraße 6 in der "Alten Kolonie". Die Nazis verhafteten ihn gleich nach dem Reichstagsbrand und inhaftierten ihn im Schutzhaftlager Schönhausen. Mit 59 weiteren Häftlingen wurde Bronheim am 15. April 1933 von dort ins KZ Brauweiler transportiert, wo er noch am gleichen Tag unter zweifelhaften Umständen den Tod fand.

Verlegeort: Glückaufstraße 6, Bergkamen-Rünthe

Bronheim.pdf (801.5KB)
Bronheim.pdf (801.5KB)



 

Max Herrmann

Der Jude Max Herrmann lebte ab 1926 in der Altgemeinde Overberge. Der Frisör war mit der aus dem Ort stammenden Alma Wendel verheiratet und führte eine durch die Rassenideologie der Nazis stigmatisierte "Mischehe". 1938 wurde er für mehrere Wochen ins KZ Sachsenhausen verschleppt und anschließend zur Zwangsarbeit in Köln verpflichtet. Ab 1944 lebte er in einem Kellerversteck in Werne-Stockum und überlebte so den Holocaust. 1951 wanderte er mit seiner Familie in die USA aus.

Verlegeort: Werner Straße 178, Bergkamen-Overberge

Herrmann.pdf (396.68KB)
Herrmann.pdf (396.68KB)



 


Familie Hertz

Vor dem Ersten Weltkrieg kamen die jüdischen Eheleute Hermann und Amalie Hertz in die Gemeinde Bergkamen. In den Jahren 1911 bzw. 1922 wurden hier ihre Töchter Grete und Lieselotte geboren. Die Familie betrieb am Nordberg ein Textilgeschäft, das sie 1938 an den aus Werne stammenden Kaufmann Kroes verkaufen musste. Familie Hertz verzog unfreiwllig nach Essen und flüchtete von dort in die USA, um dem Holocaust zu entkommen.

Verlegeort: Präsidentenstraße 53, Bergkamen-Mitte

Hertz.pdf (483.06KB)
Hertz.pdf (483.06KB)



August Kühler

August Kühler war Mitglied der KPD und lebte mit seiner Frau und zwei Kindern in der Kolonie Rünthe-Süd. Am 10. März 1933 wurde er von der Gestapo verhaftet und blieb für fast eineinhalb Jahre in KZ-Haft, die er mit Glück überlebte. Nach dem Krieg engagierte sich der gelernte Hauer in der SPD, wurde Betriebsratsvorsitzender der Zeche Werne und letzter Bürgermeister der Altgemeinde Rünthe. Er ist einer der Gründerväter der heutigen Stadt Bergkamen.

Verlegeort: Beverstraße 89, Bergkamen-Rünthe

Kühler.pdf (638.64KB)
Kühler.pdf (638.64KB)